Mittwoch, 22. Juni 2016

LED Stick Yongnuo YN 360

So wird es wohl auch anderen gehen, das man immer auf der Suche nach besseren Lösungen und besserem Licht ist.
Bei mir ist es so. Mit meinem Blitzsetup für die Fotos für den Blog bin ich soweit schon zufieden, doch nicht mit der Dauerlicht was ich dafür teilweise verwende. Auch eignet sich bei einigen Shooting Onlocation besser Dauerlicht um dies mit dem vorhandenen mischlicht zu kombinieren.
Vom Filmen schon ganz abgesehn wo ein Blitz garnichts bringt.



Auf der ständigen Suche viel mir Anfang des Jahres ein Artikel über den kommenden LED Stick von Yongnuo auf.
Da ich schon das Icelite von Westcott kannte und nun der YN 360 ein ähnliches Licht wohl haben könnte, habe ich sehnlichst auf die markteinführung gewartet.

Die YN 360 haben mich nicht enttäuscht. Ihr Licht verteilt sich sehr sanft, wobei in direktem 90° Winkel zu den LEDs die hellste Stelle ist. Insgesammt fällt das Licht zu den Seiten sehr weich ab was man gut weiter unten bei dem Lichtaufbau sehen kann.
Freue mich schon darauf sie auch bei Fotoshootings einsetzen zu können.



Dieser besitzt insgesammt 360 LEDs wie schon die Artikelbezeichnung vermuten lässt. Aufgeteilt in 160 Stück mit 3200k, weitere 160 mit 5500k und 40 RGB bei denen sich die einzelnen Farbkanäle seperat verstellen lassen oder dies direkt mit einer App von Yongnuo per Bluetooth vom Handy oder Tablet aus. Dazu aber später noch genaueres.


Auf der Rückseite sind die 5 Steuerknöpfe angebracht.
Mit dem An/Aus Knopf regelt ihr auch die Leistung der angewählten LEDs. Um die Anpassung schneller oder präzierser zu machen kann ich mit den Knopf unten links zwischen Fine für einser Schritte und Coarse für 10er wechseln.
Rechts unten kann zwischen den einzelnen Kelvin Temperaturen gewechselt werden. Neutral mit 5500k und warm mit 3200k.
Darüber mit Bat gekennzeichnet ist der Batteriestatus. Zeigt dieser P8 an ist der Akku noch ca. 80% voll.
Beim RGB Knopf oben links sieht man an der jeweiligen Farbe des RGB Schriftzugs welche Farbe man gerade steuert. Stellt ihr hier zum Beispiel bei Grün 0 ein und Rot und Blau auf 99 erhaltet ihr ein kräftiges Lila.


Auf der Vorderseite befindet sich das Fach für die Akkus vom Typ NP-Fxxx. Die Zahl hinter dem F steht für die Kapazität des Akkus. Diese unterscheiden sich aber auch in der Größe. Deshalb kommen bei mir die NP-F550 dran, weil diese den Stick noch handlich lassen. Würde man einen NP-F970 daran befestigen würde dieser durch seine doppelte Größe ein in der Hand halten des Sticks so gut wie unmöglich machen.

Am unteren Ende des Sticks befindet sich noch ein 1/4 Zoll Gewinde womit man ihn an jedem Lampenstativ befedtigen kann.


Auf dem ersten Bildschirm sieht man die 8 Kanäle, wo sich evtl bis zu 8 LED Sticks mit ansteuern lassen. Leider habe ich in der Anleitung und auch durch probieren nicht das Bluetooth am 2. Stick aktivieren können wenn einer schon verbunden ist.
Falls ihr wisst wie das geht oder eine Idee habt schreibt es in die Kommentare um auch anderen damit zu helfen.

In den Kreisen wird dieLeistung der jeweiligen LEDs in Prozent angezeigt, aber darum ist auch grafisch zu sehen wie hoch die einzelnen Farbtemperaturen stehen. Der äußere weiße Ring ist für die 5500k LEDs und der innere orange für die 3200k LEDs.
Darunter definden sich Pfeile über dem An und Aus Knopf.
Oben für erhöhen der 3200k und unten um diese zu veringern.
Rechts um die Leistunf der 5500k zu erhöhen und links um dies zu senken.


Klickt man oben auf den Pfeil gelangt man zur steuerung der farbigen LEDs.
Der Kanal der vorher angewählt wurde lässt sich jetzt durch tippen auf den RGB Farbkreis auf die passende Farbe einstellen.


Neben den Farb LEDs und den BiColor lässt sich für sehr warmes Glühbirnenlicht noch ein passender Orangefilter anbringen. Dieser ist mit Magneten auf der Rückseite befestigt und lässt sich so ganz einfach vorne vor den LEDs anbringen.



Alle Bilder hier sind mit den YN 360 ausgeleuchtet worden. Sie eignen sich nicht nur als Beleuchtung einer Szene sondern auch als Teil davon.

Kommende Woche wird zu dem Stick auch ein DIY folgen, wo ich einen Diffusorvorsatz dafür bastel um bei spiegelnden Objekten nicht mehr die einzelnen LEDs als Punkte zu haben.
Also seid auf das Ergebnis gespannt.

Bis dahin euer Fabian.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen