Montag, 30. Januar 2017

Grudlagen 9: Welche Kamera ist die Richtige für mich?

Immer wieder steht man davor das eine neue oder die erste "richtige" Kamera angeschafft werden soll. Gerade bei Einsteigern in die Fotografie steht man vor Qual der Wahl. Das Angebot ist riesig und es kommen in immer schneller werdender Folge neue Modelle auf den Markt.


Heute sind die Kamera von Smatphones auf dem Niveau von Kompaktkamers und wagen sich mit errechneter Unschärfe in den Bereich von DSLRs und DSLMs. So ist es immer schwieriger die eine Kamera für sich zu finden.
Hier möchte ich euch etwas dabei helfen diese Entscheidung für euch selbst zu treffen.

In den letzten 2 Jahren habe ich noch dazu beobachtet das viele die Marke bzw die Kameraart wechseln ohne sich vorher mit dem was die Neue dann besser oder anders kann zu beschäftigen.

An erster Stelle sollte stehen das ihr euch einmal aufschreibt was ihr von der neuen Kamera erwatet.
Für viele sind Gewicht und Größe ausschlaggebende Faktoren. So möchten sie nicht mehr eine DSLR mit großen Objektiven um den Hals tagen.
Dies war auch einer der Punkte warum ich vor 3 Jahren von einer Spiegelreflex zu einer Spiegelosen gewechselt bin. Dies hatte auch noch den Nebeneffekt das ich die Kamera nur an einer Handschlaufe und so immer in der Hand habe. Man fällt damit weniger im Alltag auf als wenn man eine Kamera am mitgelieferten Band um den Hals trägt. Euer Nacken wird es euch danken.

Als zweiter und wichtigster Punkt ist die Haptik, nehmt sie einmal in die Hand nehmt und schaut wie sie euch liegt. Ob im Fotogeschäft eueres Vertrauens, Elektronikmarkt oder auf einem Fotostammtisch. Wenn sie euch nicht liegt ist sie nicht die Richtige für euch.
Manchmal kann man im Nachhinein noch etwas verbessern durch einen L-Winkel, Batteriegriff oder anklebbaren größeren Griff doch sollte die Kamera einem auch so schon zusagen bevor man so etwas in Angriff nimmt.

Direkt damit verbunden ist die Ausstattung und der Funktionsumfang. Was braucht ihr an Einstellknöpfen, Klappdisplay, Selfiedisplay, Touchscreen oder W-lan?

Sony NEX 3n

Kann die Kamera Bilder nur als fertig entwickeltes Jpg aufnehmen oder habe ich RAW zur verfügung um das Maximum aus der Aufnahme herausholen zu können.
Da eine Vernetzung Heute immer wichtiger ist, sind vielleicht Sonderfunktionen die über Apps auf der Kamera per W-lan instlliert werden wichtig für euch um die Kamera mit Live-view fern zu steuern oder Timelapse aufzunehmen.

Damit hat dann auch die Auswahl für Objektive zu tun. Was gibt es für diese Kamera, wie sind die reise oder was kann ich alles adaptieren und wie. Hierbei setze ich vorraus das die Wahl auf eine DSLR oder DSLM schon gefallen ist.
Alte Objektive, Altglas,  kommt im vollem Umfang nur für Sony E-Mount Kameras oder MFT in Frage.

Was häufig vernachlässigt wird, da man erst später den Bedarf daran hat ist das Zubehör. Was gibt es alles und sind die Preise dafür auch nicht zu hoch. Ist die Kamera mit anderen Sachen kompatibel?

Wenn ihr euch dies Fragen gestellt habt und die Antworten dazu in euch gefunden habt, kommt noch weswegen ich mich vor 3 Jahren für den Umstieg entschieden habe.

Meine Gründe:
Für mich war neben der Größe, Gewicht und auffälligkeit mit der größte Faktor, das ich günstige und spezielle alte Objektive ohne weiteres an der damaligen Sony NEX 3 nutzen konnte. Sie war damals schon ein paar Jahre alt und nicht mehr auf dem Stand der Technik, das war meine Sony a850 aber auch nicht mehr zu dem Zeitpunkt. Gebraucht für 80€ gekauft um zu schauen wie das neue System mir zusagtohne Geld zum Fenster raus zu schmeißen falls es nichts ist. Mit einem einfachen Adapter die alten Canon FD Objektive meines Vaters daran geschraubt und sie hatte mich in kürzester Zeit davon überzeugt, das es genau das ist womit ich in Zukunft fotografieren wollte.
Sie hatte wie auch oben zu sehn ist bei der NEX 3n nur einen sehr flachen Griff und bot nicht den größten Halt, folgte die a6000 als vollwertige Zweitkamera neben der DSLR.
Doch mit den Monaten merkte ich das ich die Spiegelreflex kaum noch nutzte ausser mal für ein Shooting. Mit ihren fast 1kg war der Body alleine schon doppelt so schwerer wie die a6000 mit Objektiv. Und die lichtstarken Objektive mit 750g-1,5kg taten ihr weiteres.

Für mich stand auch keine andere Kameramarke in Frage, da ich mein altes Funksystem von Odin mit den Sonyblitzen weiter nutzen konnte. Auch dies sollte man bedenkten.
Deshalb nutze ich als Actioncam eine Sony AZ-1 und als kleine Taschenkamera auch eine HX60. Beide lassen sich übers Handy fernsteuern, und die HX60 kann die Apps von meiner a6300 auch verwenden. So ergänzen sich diese und lassen sich mit Playmemories Mobiel alle ansteuern und ausgewählte Bilder übertragen.

Lasst mich wissen was für euch die Gründe waren warum ihr euch für euere Kamera entschieden habt.

Um neue Beiträge nicht zu verpassen, denkt dran auf der Seite oben rechts den Follow Knopf zu drücken.

Kommentare:

  1. Was ist eine Sony AZ-1?Die finde ich nirgendwo im Netz?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese hier. https://www.sony.de/electronics/actioncam/hdr-az1-kit

      Löschen